×



Grippe, Cholera und Pest

Seuchen in der Literatur aus vier Jahrhunderten

Novedad
Grippe, Cholera und Pest

Grippe, Cholera und Pest

Seuchen in der Literatur aus vier Jahrhunderten


Anthologie zu Seuchen. Redigiert, exzerpiert, tlw. neu übersetzt und illustriert. Romane und Biographien in relevanten Ausschnitten, Erzählungen, Gedichte, Briefe, Berichte und Sagen.

In Zeiten der Virus-Pandemie präsentiert Dieter Kiepenkracher ausgewählte literarische Texte des 16. bis 20. Jahrhunderts zu Seuchen. Denn der Vergleich macht Sie sicher.

"Diese Cholera ist eine prächtige Erfindung. Das ist etwas, was auch die Deutschen in Bewegung setzen könnte." Ludwig Börne.
"Diese Krankheit macht uns grausam zueinander, als wären wir Hunde." Samuel Pepys.

Tucholsky fiebert fröhlich, Fontane hustet brieflich. Bei Nesthäkchen und Ganghofer erkrankt man schwer an Grippe. Kisch berichtet von Maschinen-Mädchen in Chinas Kliniken.
Roth schreibt über Liebe in Zeiten der Cholera. Kossowicz rächt sich. "Gesegnet sei die Cholera!" rufen die New-Yorker, Massengräber füllen sich in New Orleans. Bertha von Suttner erinnert an das Grauen. Die Intimfeinde Heine und Börne schreiben aus Paris.
Der schwarze Tod, die Pest wütet in Bergamo. Defoe berichtet aus London. Poe erzählt, mal allegorisch, mal burlesk. Casanova liebt die Pocken. Die Brüder Grimm sammeln schauerliche Sagen. Schiller fantasiert, Montaigne räsoniert.

"Krankheit empfindet man, Gesundheit wenig oder gar nicht; so wie man Dinge weniger fühlt, die uns wohl tun, als die uns weh tun." Michel de Montaigne.
"Man vermeide es, sich beim Husten die Hand vor den Mund zu halten, weil dies nicht gesund für die Bazillen ist." Kurt Tucholsky.

Sin stock 6.37 €

Anthologie zu Seuchen. Redigiert, exzerpiert, tlw. neu übersetzt und illustriert. Romane und Biographien in relevanten Ausschnitten, Erzählungen, Gedichte, Briefe, Berichte und Sagen.

In Zeiten der Virus-Pandemie präsentiert Dieter Kiepenkracher ausgewählte literarische Texte des 16. bis 20. Jahrhunderts zu Seuchen. Denn der Vergleich macht Sie sicher.

"Diese Cholera ist eine prächtige Erfindung. Das ist etwas, was auch die Deutschen in Bewegung setzen könnte." Ludwig Börne.
"Diese Krankheit macht uns grausam zueinander, als wären wir Hunde." Samuel Pepys.

Tucholsky fiebert fröhlich, Fontane hustet brieflich. Bei Nesthäkchen und Ganghofer erkrankt man schwer an Grippe. Kisch berichtet von Maschinen-Mädchen in Chinas Kliniken.
Roth schreibt über Liebe in Zeiten der Cholera. Kossowicz rächt sich. "Gesegnet sei die Cholera!" rufen die New-Yorker, Massengräber füllen sich in New Orleans. Bertha von Suttner erinnert an das Grauen. Die Intimfeinde Heine und Börne schreiben aus Paris.
Der schwarze Tod, die Pest wütet in Bergamo. Defoe berichtet aus London. Poe erzählt, mal allegorisch, mal burlesk. Casanova liebt die Pocken. Die Brüder Grimm sammeln schauerliche Sagen. Schiller fantasiert, Montaigne räsoniert.

"Krankheit empfindet man, Gesundheit wenig oder gar nicht; so wie man Dinge weniger fühlt, die uns wohl tun, als die uns weh tun." Michel de Montaigne.
"Man vermeide es, sich beim Husten die Hand vor den Mund zu halten, weil dies nicht gesund für die Bazillen ist." Kurt Tucholsky.

Datos del producto

Editorial: Books on Demand
ISBN: 9783751923668
Publicación: 04/2020
Formato: Rústica
Idioma: Alemán
Número de páginas: 178

Comentarios

Apodo

Título

Comentario





Aviso de cookies

Esta web utiliza cookies propias y de terceros para mejorar tu experiencia de navegación y realizar tareas de analítica.